Programm

Antonio Vivaldi (1678 - 1741): Sonate Nr. 6 in B-Dur für Cello, Fagott & Harfe

Edward Elgar (1857 - 1934): „Salut d’Amour“ op. 12 für Cello und Harfe

Albert Zabel (1835 – 1910): „Am Springbrunnen” für Harfe solo

Japanische Lieder bearbeitet für Cello, Fagott und Harfe

Max Stern (geb. 1947): „Songs of Ascents“ (Shir Hamaalot) für Cello & Fagott
(komponiert für die Ausführenden)

Ernest Bloch (1880 - 1959): “Prayer” (from Jewish Life N° 1) für Cello & Harfe

Antonio Lotti (1667 – 1740): Sonate in G-Dur für Cello, Fagott und Harfe




Gudrun Haag

Die Harfenistin GUDRUN HAAG studierte zunächst in ihrer Heimatstadt Würzburg bei Therese Reichling, später in Paris bei Micheline Kahn-Damase. Von der Französin Lily Laskine, die ganze Generationen von Harfenisten prägte, und Alfred Cortot erhielt sie die "Licence de Concert".

Die jahrelange Zusammenarbeit mit dem spanischen Harfenisten NICANOR ZABALETA, der zahlreiche zeitgenössische Komponisten zu Werken für solistische Harfe anregte, machte sie vor allem mit der Konzertliteratur des 20.Jahrhunderts, aber auch mit Kompositionen aus dem 16. und 17. Jahr- hunderts bekannt. Seit 1974 ist sie Dozentin für Harfe am Richard-Strauss-Konservatorium in München.

Neben Aufnahmen für europäische Rundfunkanstalten und Schallplatten- einspielungen spielt sie regelmäßig u.a. im Sinfonieorchester des Bayer.Rundfunks, der Bayerischen Staatsoper sowie den Münchner Philharmonikern unter Dirigenten wie W.Sawallisch, L.Maazel, S.Celibidache, Z.Mehta und Sir Colin Davis. Außerdem konzertiert sie regelmäßig als Solistin und Duopartnerin, vor allem mit dem "Duo Arparimba" - Musik für Harfe und Marimba.

Sie erhielt mehrere Preise und Auszeichnungen, darunter den "Musik-Förderpreis" des Bayer. Staates (1980), den Schwabinger Kulturpreis (1985) und den Günther-Klinge - Kulturpreis (1988).

Mehrere CD - Einspielungen.

Trägerin des Bundesverdienstkreuzes 2001.




Rebecca Rust

Friedrich Edelmann und Rebecca Rust
Die amerikanische Cellistin Rebecca Rust, die ihre Musikausbildung mit fünf Jahren begann, studierte in New York bei Bernard Greenhouse, dem Cellisten des Beaux-Arts-Trios; er schrieb über sie: "Ich halte Rebecca Rust für eine der bedeutendsten jungen Cellistinnen der amerikanischen Musikszene". Nach ihrem Studienabschluß mit dem Solistendiplom an der Musikhochschule Köln und Meisterkursen bei Mstislaw Rostropowitsch folgten solistische Konzerte in Europa, Amerika und Asien. Der Dirigent Sergiu Celibidache übernahm die Schirmherrschaft ihres Debut-Konzertes in der Suntory Hall, Tokyo. Rebecca Rust musizierte mehrmals im Kaiserpalast in Tokyo vor Ihren Majestäten dem Kaiser und der Kaiserin von Japan. Im Herbst des Jahres 2012 spielte sie über 20 erfolgreiche Konzerte in Kalifornien und Oregon, USA. Sie spielt ein Meisterinstrument aus dem Jahre 1791.


Friedrich Edelmann

Friedrich Edelmann, von 1977 bis 2004 Solofagottist der Münchner Philharmoniker unter den Chefdirigenten Sergiu Celibidache (1979-1996) und James Levine (1999-2004) gibt sein Wissen und seine Erfahrungen weltweit in Meisterkursen weiter. Seine Memoiren über Maestro Celibidache erschienen 2009 in Japan. In seiner Philharmonikerzeit spielte er unter Dirigenten wie Karl Böhm, Günter Wand, Kurt Masur, Carlo Maria Giulini, Karl Richter, Carlos Kleiber, Georg Solti u.a. Seine im internationalen Vertrieb erhältlichen sechs CDs bezeugen seine solistische Tätigkeiten.