Programm

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale“
(Bearbeitung für Streich-Sextett
von Michael G. Fischer)

Johannes Brahms
Streich-Sextett G-Dur op. 36


Nomos Quartett

Photograph: Jo Titze, Hannover
Martin Dehning – Violine
Birte Päplow – Violine
Friederike Koch – Viola
Sabine Pfeiffer – Violoncello

Bereits während ihrer Studienzeit – u.a. in Berlin, Hannover, Frankfurt, Paris und New York – waren die vier MusikerInnen Mitglieder in Ensembles wie dem „Ensemble Modern” und der „Jungen Deutschen Philharmonie“. 1984 gründeten sie das Nomos-Quartett und gewannen in den folgenden Jahren zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben.

Prägend für das Musikverständnis des Nomos-Quartetts war die Zusammenarbeit mit bedeutenden Musikerpersönlichkeiten: Ramy Shevelov, der sie in die Grundlagen der Kammermusik einführte, das Amadeus-Quartett, das ihnen die große Tradition des Streichquartettspiels vermittelte, Nikolaus Harnoncourt, der sie anregte und bestärkte, die Partituren der Wiener Klassik neu zu lesen, und György Kurtág, den sie nicht nur als Komponisten hoch schätzen, sondern auch als genialen Kenner der Streichquartette Beethovens.

Heute ist das Nomos-Quartett eine der überragenden Quartettformationen der Gegenwart. Sein unverwechselbares Profil gewinnt das Ensemble aus dem Brückenschlag zwischen der großen tradierten Quartett-Literatur und der neusten Musik, der in intelligenten Konzert-Dramaturgien zum Programm erhoben wird.

Unter dem Motto "aus dem Innersten" veranstaltet das Nomos-Quartett eine eigene Konzertreihe: An vier verschiedenen Orten in Hannover erklingen in jedem Jahr vier exzeptionelle Programme mit „intimer“ Kammermusik von Haydn bis heute.

„Das Nomos-Quartett macht die Seele der Musik hörbar!“
Süddeutsche Zeitung

Website: www.nomos-quartett.de



Charlotte Walterspiel



Charlotte Walterspiel erhielt ihr Examen an der Musikhochschule Freiburg bei Prof. Koch, um anschließend in Budapest bei György Kurtág ihr Studium zu vervollständigen. Der Mitbegründung und Mitgliedschaft im Chamber Orchestra of Europe folgte 1989 die Gründung des Pellegrini Quartetts, in dem sie bis 1995 international tätig war. Dort, wie auch bei der Arbeit als Solistin, entstanden viele Ersteinspielungen und Uraufführungen zeitgenössischer Kompositionen von Nono, Huber, Hölzsky u.a.. Gegenwärtig lebt Charlotte Walterspiel, geb. Geselbracht in München



Wen-Sinn Yang

Photograph: wildundleise.de
Wen-Sinn Yang zählt zu den vielseitigsten Künstlerpersönlichkeiten als Kammermusiker und Solist im Cellofach.

"Technisch auf allerhöchstem Niveau spielt er mit wunderbarem, grossem Ton und einwandfreier Intonation. Seine Phrasierungen sind einfühlsam, und er erfasst in ausserordentlicher Weise die philosophische Dimension der Werke, die er spielt", äusserte sich kein Geringerer als Lorin Maazel über ihn.

Seit dem Gewinn des Ersten Preises beim Internationalen Musikwettbewerb in Genf 1991 ist Wen-Sinn Yang ein gern gesehener Gast auf den bedeutenden Konzertpodien und Musikfestivals in Europa und Asien. Als Solist bei Orchestern wie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, NHK Tokio, Shanghai Symphony Orchestra, Radio Suisse Romande, St. Pauls Chamber Orchestra musizierte er mit Dirigenten wie Sir Colin Davis, Lorin Maazel und Mariss Jansons.

Sein äusserst breit gefächertes Repertoire ist auf über 20 CD-Einspielungen dokumentiert. Neben dem Standardrepertoire wie den Konzerten von Boccherini, Haydn und Dvorak hat Yang als Anwalt für wenig bekannte, hochvirtuose Cellomusik auch Werke von François Servais, Carl Davidoff, Alfredo Piatti und Julius Klengel in Ersteinspielungen aufgenommen. In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Fernsehen sind die 6 Solo Suiten von J.S. Bach als DVD bei Arthaus Musik erschienen.

Der in Bern geborene Musiker taiwanesischer Abstammung studierte bei Claude Starck (Zürich) und bei Wolfgang Boettcher (Berlin). Im Anschluss an sein Engagement als Erster Solocellist im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, mit dem er vielfach solistisch auftrat, wurde er 2005 als Professor an die Hochschule für Musik und Theater München berufen.

Website: www.wensinnyang.de/