Programm

Johannes Brahms
Streichquartett Nr. 2 a-Moll op. 51,2

Erwin Schulhoff
Streichquartett Nr. 1 (1924)

Felix Mendelssohn-Bartholdy
Oktett Es-Dur op. 20


Henschel Quartett



Christoph Henschel & Daniel Bell, Violinen
Monika Henschel, Viola
Mathias Beyer-Karlshøj, Violoncello

2014 feiert das Henschel Quartett sein 20-jähriges Jubiläum.

Das Jahr 1994 legte den Grundstein der internationalen Laufbahn des Henschel Quartetts, als Mathias Beyer-Karlshφj zu den Gründungsmitgliedern Christoph, Markus und Monika Henschel stieß, und sich das Ensemble ausschließlich dem Streichquartett verschrieb. 1995 gewann das Quartett bei den Internationalen Wettbewerben in Evian, Banff und Salzburg gleich fünf Preise für die besten Interpretationen von Mozart bis zu zeitgenössischen Werken. Im Jahr darauf folgte in Osaka der Gewinn des 1. Preises und die Verleihung der Goldmedaille. Gefeierte Debüts in den wichtigsten Musikzentren sowie ein umjubelter Einspringer für das Juilliard Quartet, von der BBC live übertragen, ebneten den Weg an die internationale Spitze. „Das Henschel Quartett ist ohne Frage eines der besten Ensembles der Welt, ein großartiges Quartett!“ (Los Angeles Times). Seit 2011 spielt das ehemalige Mitglied des Petersen Quartetts, der gefeierte Kammermusiker und Violinsolist Daniel Bell, im Henschel Quartett.

Viele Höhepunkte säumen den Weg des erfolgreichen Ensembles. Das Henschel Quartett musizierte anlässlich der Wiedereröffnung des UNESCO Weltkulturerbes Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar und reiste als Kulturbotschafter der BRD nach Brüssel. Im März 2010 hatte das Henschel Quartett die Ehre anlässlich des Namenstags von Papst Benedikt XVI im Vatikan zu musizieren. Bereits vier Male wurde das Henschel Quartett vom Königlich-Spanischen Hofe eingeladen, auf den vier Stradivarius Instrumenten der königlichen Sammlung zu konzertieren. Im Juni 2012 wurde das Henschel Quartett als erste Europäische Formation der letzten 20 Jahre gebeten, den gesamten Beethoven Zyklus in Japans renommiertestem Konzerthaus präsentieren, der Suntory Hall, Tokio. 2012 wurde Monika Henschel zur Präsidentin des Verbands Deutscher Streichquartette gewählt und 2013 verlieh die Universität Augsburg Christoph Henschel in Anerkennung seiner Verdienste als Primarius des Henschel Quartetts den Titel Professor honoris causa. Bereits seit 1997 gestaltet das Henschel Quartett jeden Sommer das erfolgreiche Streicherfestival Seligenstadt mit jeweils wechselnden Kollegenensembles. Zu den Höhepunkten der laufenden Saison gehören Auftritte von Amsterdam bis New York (Carnegie Hall).

Die CD Einspielungen des Henschel Quartetts für die Labels Sony BMG, EMI, Deutsche Grammophon, Challenge Int. Records u.a. wurden mit vielen Preisen und Auszeichnungen gewürdigt, dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik, der MIDEM Nominierung und etlichen „CD of the Year“ Awards (Int. MusicWeb). Die Aufnahmen wurden von internationalen Feuilletons als CD Tipps empfohlen, wie dem Grammophone Magazin, der Sunday Times und der Süddeutschen Zeitung.

Die Musiker des Henschel Quartetts sind gefragte Dozenten und so folgt das Henschel Quartett regelmäßig Einladungen renommierter Universitäten und Musikfakultäten, von der Yale University, USA, bis zur University of Melbourne, Australien. Das ehemals mit dem Förderpreis des Bayerischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnete Henschel Quartett engagiert sich heute in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Ministerium im Bereich musikalische Nachwuchsförderung durch vielfältige Kinder- und Jugendprojekte auch am eigenen Standort.

Seit 2006 gehört das Henschel Quartett zu den prominenten Botschaftern von SOS-Kinderdorf e.V..




Quatuor Danel



Marc Danel, Violine
Gilles Millet, Violine
Vlad Bogdanas, Viola
Guy Danel, Violoncello

www.quatuordanel.eu

Seit nunmehr zwei Jahrzehnten konzertiert das Quatuor Danel mit Enthusiasmus und großer Überzeugungskraft - und erfreut sich einer weltumspannenden Konzertkarriere, die zunächst mit Preisen und Aus-zeichnungen bei internationalen Wettbewerben wie Evian, London und Sankt Petersburg (Schostakowitsch) begann.

Bis heute bleibt das Quatuor Danel seinen ursprünglichen Zielen treu: die fortwährende Arbeit am Repertoire von Haydn bis zu den zeitgenössischen Komponisten und eine langfristige Arbeit mit jenen Ensembles, die Meilensteine in der Geschichte des Streichquartetts darstellen: das Amadeus Quartett und das Borodin-Quartett, Fiodor Droujinine (Beethoven-Quartett), Walter Levin (LaSalle Quartett), Pierre Parrinin (Quatuor Parrinin), Hugh Maguire.

Über 80 Konzerte pro Jahr führen das Quatuor Danel auf die großen Bühnen der Welt, darunter Concertgebouw Amsterdam, Konzerthaus Berlin, Palais des Beaux-Arts Brüssel, Wigmore Hall London, Philharmonie Sankt Petersburg, Concert Hall Kitara Sapporo, Suntory Hall Tokio, Wiener Konzerthaus, Opera Bastille Paris und zu den berühmtesten Festivals, z.B. Schleswig-Holstein Musikfestival, AlpenKLASSIK, Ars Musica Belgien, Kuhmo Chamber Music Festival Finnland, Festival en Pays de Fayence, Festival Radio France Montpellier, Musica Strassburg Frankreich, West Cork Chamber Music Festival Irland, Festival Georg Enescu Rumänien. Das Ensemble pflegt die enge Zusammenarbeit mit Musikern und Ensembles wie Jean-Efflam Bavouzet, Pascal Moraguès, Vladimir Mendelssohn, den Quartetten Borodin, Brodsky und Enesco, dem l’Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI, dem SWR Sinfonieorchester u.a.m. Neben Tourneen in Japan, Russland und Südamerika spielt es regelmäßig in Deutschland, England, Belgien, Frankreich, Italien und Holland.

In Zusammenarbeit mit Komponisten wie Pascal Dusapin, Sofia Gubaidulina, Jonathan Harvey, Helmut Lachenmann, Bruno Mantovani und Wolfgang Rihm setzt sich das Quatuor Danel für die zeitgenössische Musik ein. Gleichzeitig ist es darauf bedacht, junge Talente zu unterstützen. Für ein kenntnisreiches und neugieriges Publikum spielt das Quatuor Danel besonders gerne, über mehrere Tage verteilt, sämtliche Streichquartette von Bartók, Beethoven, Schostakowitsch, Lachenmann, Schubert und Weinberg.

Ein besonderes Anliegen der Musiker ist die Beschäftigung mit dem russischen Repertoire. Dies schlägt sich u.A. in den Gesamtaufnahmen der Schostakowitsch Quartette bei Fuga Libera und der Weinberg Quartette bei CPO nieder. Beide wurden von der internationalen Presse einstimmig gelobt und ausgezeichnet. Zahlreiche Einspielungen bei Accord-Universal, Auvidis, Calliope, Col Legno, CPO, Fuga Libera, Megadisc, Ondine und Triton haben ebenfalls große Anerkennung und bedeutende Schallplattenpreise erhalten (Grand Prix du disque, Choc du Monde de la Musique, CD des Monats BBC, CD des Monats Fono Forum, Preis beim Midem).

Seit 2005 arbeitet das Quatuor Danel an der Universität Manchester als 'quartet in residence'. Dort sucht es auch regen Austausch und Zusammenarbeit mit den Musikwissenschaftlern Barry Cooper, David Fallows, und David Fanning.

Unterrichten und Weitergabe der Tradition sind für das Quatuor Danel weitere wichtige Aufgaben, für die es sich gerne und mit viel Einsatz im Rahmen von Meisterkursen zur Verfügung stellt.