Karsten de Riese, Fotograf und Autor des Buches im Gespräch mit Geseko von Lüpke und
Alfred von Hofacker


Karsten de Riese
Von Vätern und Söhnen
Geschichten zwischen Generationen


mit einem Essay von Rainer Stephan

Gebunden, 176 Seiten
mit ca. 100 großformatigen schwarz-weißen Abbildungen
Preis € [D]39,95 [A]41,10 / sFr 53,90
ISBN 978-3-86873-493-5
Erscheinungstermin 14. März 2013

Karsten de Riese hat über zehn Jahre hinweg Väter und Söhne aus ganz unterschiedlichen gesellschaftlichen Verhältnissen fotografiert. Entstanden sind Bildfolgen, die von ausgesprochen persönlichen Texten begleitet werden, aus Gesprächen, die der Fotograf sehr behutsam mit den Portraitierten geführt hat. Dabei entstand oft ein Dialog zwischen den Generationen, wie er in dieser Weise bisher noch nicht geführt worden war. Die Bilder erzählen dabei genauso von Spannungen und Distanz wie von tiefem Vertrauen und Zärtlichkeit. In einer von Sachlichkeit, Effizienz und Pragmatismus geprägten Männerwelt überraschen und berühren Karsten de Rieses Bilder mit ihrer Vielschichtigkeit und Emotionalität. Zusammen mit den ehrlichen und ungeschminkten Aussagen faszinierender Persönlichkeiten (wie Michael Verhoeven, Max Mannheimer und Jan Weiler, um hier nur drei zu nennen) machen sie komplexe emotionale Beziehungen anschaulich.




Karsten de Riese

Karsten de Riese studierte in München und Ulm Fotografie. Neben journalistischen Arbeiten für twen, ZEIT, Spiegel, SZ u.a. arbeitete er als offiziell beauftragter Fotograf der Olympischen Spiele in München. Für den Deutschen Bundestages beobachtete er 12 Jahre parlamentarische Arbeit. Bis zum November 1989 befasste er sich 7 Jahre mit einem Projekt über die deutsch-deutsche Grenze. Mittelpunkt seiner Arbeit ist immer der Mensch. Er sucht immer nach Bildern, die die Beziehung im Moment der Begegnung zeigen.
Hier legt er ein weiteres Langzeitprojekt vor.