Literarischer Herbst – An der Schwelle zum Sich Selbst

01.10.2020
18:30

Location
Café Max II



Volha Hapeyeva aus Belarus

Auch Belarus ist Gast im Literarischen Herbst, mit der Lyrikerin, Autorin, Übersetzerin und promovierten Linguistin Volha Hapeyeva (Вольга Гапеева), die ihrerseits Gast in der Villa Waldberta in Feldafing ist. Volha Hapeyeva schreibt Gedichte, Prosa und Dramen. Sie tritt ebenso als Kinderbuchautorin wie als Übersetzerin hervor. Auch international gehört sie zu den führenden Stimmen der belarussischen Dichtung. Matthias Göritz fasst im Nachwort zu ihrem Gedichtband Von der Einsamkeit des Schnees ihre Themen zusammen: Einsamkeit, Krieg und Gewalt, Selbstanalyse, der weibliche Körper und die Natur. Er schreibt über sie: „Wenn man die Gedichte von Volha Hapeyeva liest, bekommt man den Eindruck, als würde sie an einem großen Wörterbuch der Einsamkeit arbeiten. Enzyklopädisch buchstabiert sie die Wünsche nach Nähe, die großen Gefühle von Hoffnung in Nähe durch, die sich in unseren Leben in Liebe, Freundschaft und Naturerfahrung wiederspiegeln. Ihre Poesie ist voller körperlicher Metaphern, die bezeugen, wie wichtig die Sprache als Körper und der Körper als Sprache für diese Dichterin sind.“

Selbstverständlich steht ihre Poesie, ihre Weltsicht, in der es vor allem auch um das Wesen der „kleinen Dinge“ geht, im Zentrum der Veranstaltung. In einem daran anschließenden Teil entwickelt sie in aller Kürze die Geschichte der belarussischen Sprache und Kultur und ist hierauf auch für einige Fragen zur aktuellen Geschichte des Landes offen. Abschließend liest sie noch einmal aus ihren Gedichten vor.

Treffpunkt:
Café Max II
Bahnhofsplatz 1, 82340 Feldafing

Einlass 18:00 Uhr


 

Kartenvorverkauf

Eintritt: 17 € / Schüler und Studenten 7 €

KunstRäume am See
Tel.: 08151 / 55 97 21
kontakt@kunstraeume-am-see.de

 


Gefördert von Literarischer Herbst im Fünf-Seen-Land e.V.
und mit freundlicher Unterstützung von

               

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.