Was es hieße, berühmt zu sein

13.11.2022
11:00

Location
Villa Waldberta


Eine portugiesische Matinee in der Villa Waldberta

Manuel Jorge Marmelo
Michael Kegler

Es ist schon eine Tradition im Literarischen Herbst, dass eine gemeinsame Veranstaltung mit der Villa Waldberta zum Programm gehört. Der portugiesische Schriftsteller Manuel Jorge Marmelo ist in diesem Herbst Gast in der Villa Waldberta. Marmelo hat unter anderem ein Buch geschrieben mit dem Titel Uma Mentira Mil Vezes Repetida, auf Deutsch Eine tausendmal wiederholte Lüge.

Ein 36-jähriger Frühpensionist liest auf seinen Fahrten in einem öffentlichen Bus in der portugiesischen Stadt Porto ein dickes Buch – das es allerdings gar nicht gibt. Er hat es vollständig erfunden und möchte damit berühmt werden. Immer wieder wird er von Mitreisenden auf das Buch angesprochen und berichtet ihnen dann sehr eloquent, wovon es handelt. Doch wie Scheherezade Märchen aus tausend und einer Nacht erzählte, erfindet der Ich-Erzähler für seine Mitreisenden Lügen-Geschichten. Zwar wird der Ich-Erzähler nicht berühmt, doch wie ein Schelmenroman nimmt auch Eine tausendmal wiederholte Lüge ein gutes Ende. Es ist ein Fest der Literatur und ihrer erlösender Kraft.

Gerd Holzheimer leitet Episoden dieser wundersamen Erzählung ein. Die Anfänge der ausgewählten Stellen werden kurz in portugiesischer Sprache erklingen, dann geht es in die Geschichte hinein.
Michael Kegler, Marmelos kongenialer Übersetzer gibt Einblicke in Marmelos Œuvre und in seine neuen
Arbeiten. Er führt uns durch die Geheimnisse von Marmelos Kunst.
Dr. Martin Rohmer, Leiter der Villa Waldberta, eröffnet die Veranstaltung und heißt die Gäste willkommen.

Kartenverkauf

Eintritt 21 € / Schüler & Studenten 10 €

Kauf über Faire-Tickets.de

Es gelten die aktuellen Schutzmaßnahmen.
Bitte passen Sie Ihre Kleidung den Gegebenheiten vor Ort an.

Wir danken unseren Sponsoren

Landkreis Starnberg
Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg
Bezirk Oberbayern
Stadt Starnberg
FünfSeenLand aktuell

 

Bild: Jürgen Howaldt

Comments are closed.